Unternehmensgeschichte

Die HOTSTART Geschichte

Das 1942 in Spokane, Washington als Kimberlin Manufacturing gegründete Unternehmen befand sich ursprünglich im Besitz und unter der Leitung von Wayne Kimberlin, einem ehemaligen Schulbusfahrer, der eine einzigartige elektrische Standheizung für Schulbusse entwickelte. Kimberlin erwarb das ursprüngliche Patent für Kühlmittelheizungen von GE, und begann Motorheizungen zu bauen, die das Anlassverhalten von Dieselmotoren in kaltem Wetter verbesserten. Einige Jahre später ging Kimberlin eine Partnerschaft mit Druckereibesitzer Stanley Power ein, und die beiden produzierten gemeinsam den Kim Hotstart für schwere Diesel- und Gasaggregate. 1944 kaufte Power das Unternehmen und änderte den Namen zu Kim Hotstart Manufacturing Company.

Die ursprüngliche Kim Hotstart Produktionsstätte befand sich in 159 S. McLellan, im Zentrum von Spokane. Dieses Gebäude steht auch heute noch, und wurde vor Kurzem in ein Mietbürogebäude umgewandelt. Das Unternehmen produzierte weiterhin aus dem Lagerhaus, bis Power schließlich in 1945 den Firmensitz zu einer neuen Firmenstätte nur zwei Meilen nördlich verlagerte.

1947, zwei Jahre nach dem Umzug zu dieser neuen Produktionsstätte, zog Power mit seiner Frau und zwei Töchtern in ein Apartment im Obergeschoss des Gebäudes am 917 West Broadway. Die Familie lebte lediglich ein Jahr im Obergeschoss dieses Backsteingebäudes, während die Produktion im Erdgeschoss und der Versand im Untergeschoss bewerkstelligt wurden.

Die allererste von Stanley Power für den Verkauf produzierte Heizung trug den Namen "Kim Hotstart". Eines der ersten Datenblätter beschreibt die Heizung wie folgt: "Der Kim HOTSTART ist ein Vorwärmer zum Beheizen von abgeschalteten Motoren. Der Vorwärmer stellt eine Umleitung im regulären Wasserzirkulationssystem des Motors dar. Mittels eines gesteuerten Perkolatorflusses zieht er kaltes Wasser in den oberen Teil des KIM HOTSTART, und zwingt warmes Wasser in das hintere Ende des Motorblocks. Dieser Heizer beeinträchtigt in keinster Weise die reguläre Zirkulation der Kühlflüssigkeit. Er wird von Motorenherstellern für gut befunden."

Verglichen mit heutigen Standards war das Heizsystem kastenförmig, wuchtig, und sah recht unbeholfen aus; er erhielt allerdings großes Lob von Motorenherstellern wie Cummins und International. Dieser quadratische Kasten, bei dem zwei Schläuche aus allen Enden hervortraten, sollte zum Prototypen für Erfolg im Bereich Motorvorwärmung werden.

Power besaß und leitete das Unternehmen bis zu seinem Tod im Jahre 1956. Das Eigentum an dem Unternehmen ging auf seine Töchter über, während Powers Schwiegersohn Hube Randall mit der Leitung des Unternehmens betraut wurde. 1978 zog das Unternehmen in seine jetzige Betriebsstätte 5723 E. Alki in Spokane. Die Produktionsstätte umfasst auf ca. 11.500 Quadratmetern ein Forschungs- & Entwicklungslabor sowie einen hochmodernen Kühlraum. Vier separate Prüfstände im F&E Labor ermöglichen dem HOTSTART Produktionsteam Vorserien- sowie Produktionsmodellprüfungen an Heizsystemen für Lokomotiven. Die Kühlraumanlage verfügt über zwei Räume, in denen Temperaturen bis -40°F (-40°C) erreicht werden. Die Kühlräume sind für sehr große Motoren und Aggregate ausgelegt, und ermöglichen dem HOTSTART Forschungs- und Entwicklungsteam extreme Temperaturen beim Prüfen der Leistung und Funktionalität der Heizer zu simulieren.

Um unsere Kunden außerhalb der Vereinigten Staaten noch besser bedienen zu können, haben wir 2010 eine HOTSTART Vertriebsstelle in Siegburg eröffnet. Im folgenden Jahr hat das Unternehmen eine Vertriebsstelle in Houston, Texas eröffnet, um die Öl & Gas Industrie zu versorgen. Gegen Ende 2011 wurde die HOTSTART Asia Pacific Zweigstelle in Tokyo, Japan eröffnet. HOTSTART besteht weiterhin als Unternehmen im Privatbesitz der Nachfahren Stanley Powers.

Die Entwicklung der Marke HOTSTART

Es ist recht interessant, dass ein Unternehmen gegründet werden kann dessen Gegenstand es lediglich ist die Vorteile eines erwärmten Motors bereitzustellen. Noch interessanter ist es, dass dieses Unternehmen nun, mehr als 70 Jahre später, die Größe erlangt hat, in tausenden von Installationen den Bedürfnissen im seiner Kunden überall auf der Welt zu entsprechen. Das ist HOTSTART.

Genauso wie Taten mehr als Worte zählen, stellt eine Marke eine Gesamtheit dar, die alles umfasst, was über ein Unternehmen bekannt ist, gedacht, gefühlt oder wahrgenommen wird. Oft beginnt dies mit einem Namen, und setzt sich über viele Medien hinweg fort - im Druck, aber auch Online. Es ist unsere gemeinschaftliche Verantwortung durch das Zufriedenstellen unserer Kunden bleibende Werte zu schaffen. Wir müssen unserer Arbeit so nachgehen, dass wir alle Aspekte der HOTSTART Marke vermitteln. Von unserem Firmenzeichen und unserem Firmenschriftzug über unsere Werbung und unsere Website, und in jedem Meeting mit bestehenden oder potentiellen Kunden.

HOTSTART hat sich in den führenden globalen Anbieter von Motorvorwärmungsprodukten entwickelt. Unser Logo hat sich ebenso fortentwickelt.

1944
Kim-Hotstart-logo-original.jpg 1944: Stanley Power und sein Partner Wayne Kimberlin, ein ehemaliger Schulbusfahrer, haben einen einzigartigen elektrischen Motoren-Heizer für Schulbusse entwickelt. Ursprünglich als Kimberlin Manufacturing gegründet, ändert Power den Namen zu Kim Hotstart nachdem er das Unternehmen von Kimberlin erworben hat.
1992
Kim-Hotstart-Logo-legacy.jpg 1992: Kim Hotstart feiert den 50. Jahrestag. Das Logo wird aktualisiert mit größerer Betonung auf "Hotstart". Da es innerhalb der Industrie immer gängiger wurde Motoren-Heizer als "Hotstarts" zu bezeichnen, war das neue Logo besser geeignet die Spezialisierung des Unternehmens in der Planung und Herstellung von Motorvorwärmungssystemen zu vermitteln.
2009
Hotstart-Logo-legacy.jpg 2009: Das Unternehmen präsentiert ein neues Logo, und ändert seinen Namen offiziell von Kim Hotstart Manufacturing Co. zu HOTSTART, Inc. Das Wort Kim wurde aus Logo und Firmennamen entfernt, um die Marke HOTSTART im globalen Markt zu stärken. HOTSTART bleibt weiterhin ein privates Unternehmen im Besitz der Nachfahren Stanley Powers.